Nachtwanderung Guben

Auf unserer Weihnachtsfeier wurden bereits die Weichen für besondere Aktivitäten in 2010 gelegt und die Verantwortlichen dafür ausgelost.Anliegen dieser Aktivitäten ist es, dass wir uns als „Gubener Truppe“ mit unserer Stadt und deren naher Umgebung identifizieren und sie neu entdecken und somit als „Neiße-Cruiser“ auch die „bikerfreie“ Jahreszeit überbrücken wollen. Vielleicht sind einige Aktivitäten auch für andere Biker, aus Nah und Fern, von Interesse.
Für die erste Aktivität des Jahre 2010 wurden Achim und Reinhard (Mauli) ausgelost. Ihre Aufgabe war es, eine Nachtwanderung mit dem Gubener Stadtwächter zu organisieren.
Am Freitag trafen wir uns um 19 Uhr am Stadtbrunnen zu unserem Rundgang mit dem Stadtwächter, Herrn Peter. Obwohl wir alle warm angezogen waren, hat uns die Temperatur auf einen „kühlen“ Abend „hingewiesen“. Laufen, Bewegung war also angesagt. Nach kurzer Begrüßung durch den Stadtwächter begann eine hochinteressante Tour durch unsere Stadt, auch jenseits der Neiße-Brücke. Viele historisch verbürgte Geschichten konnte der Stadtwächter zu einzelnen Gebäuden der Stadt und den Persönlichkeiten, die darin wohnten, erzählen. So mancher Ort, manche Geschichte zu den Menschen von früher und so manche geschichtlichen und politischen Zusammenhänge von vor und nach 1945 waren für uns neu. Die „Himmelsleiter“ im heutigen Gubin kannten wir nur aus den Erzählungen unserer Eltern, am Freitag sind wir sie hinauf gestiegen! Sie hat zu Recht ihren Namen, oben angekommen, hat keiner mehr gefroren!! An der ehemaligen Villa Wolff, mit Blick von oben auf das Guben beiderseits der Neiße, konnte man bei den Erzählungen des Stadtwächters spüren, welches Flair diese Stadt vor 1945 hatte. Vorbei an der Ruine der Stadt- und Hauptkirche, die sich im Wiederaufbau befindet, ging es wieder nach Guben. Zum Abschluss erfuhren wir vom Stadtwächter noch, wie Guben zu seinem Namen gekommen sein soll…Wir danken Herrn Peter für einen interessanten und lehrreichen Abend.